Schäferkarren

Im Schäferwagen dem Himmel ein Stück näher

Einfach raus! Raus aus eingefahrenen Denkmustern, raus aus der Frustfalle und rein in die Natur vor der Haustür.

Am besten gelingt das mit einem einfachen und rustikalen Schäferwagen, der die Geborgenheit vermittelt, die im Stadtleben verloren geht.

Auf der Schwäbischen Alb, auf einer Höhe von 900 m.ü.dem Alltag, ist dies möglich.

Besucherinnen und Besucher des Evangelischen Feriendorfes und des Tagungshauses Bittenhalde steht dieser "Erlebnisraum" genauso zur Verfügung wie einzelnen Gästen, die für sich eine kleine "Auszeit unter Sternen" suchen.

Eine Nacht im Schäferkarren kostet Mut und die Bereitschaft, eine Spende für das Projekt SCHÄFERKARREN zu geben.

Weitere Informationen direkt bei mir: 0151 51137690

 

 

 

 

 

 

Auszeit im Schäferkarren

(Presse vom 10. Juni 2020)

Seit kurzem steht er wieder oberhalb vom Evangelischen Familienferiendorf Tieringen auf der Bittenhalde, der urige Schäferkarren. Auf original alten Rädern zwar, aber ansonsten nagelneu und meisterlich gebaut von der Schäferkarren-Manufaktur Müller, ist dieser Karren ein Rückzugsort, der für eine Nacht bezogen werden kann. So manchem Pilgerer wurde er schon im letzten Jahr zur urigen „Herberge“. Eine Nacht so schlicht erleben, wie es die Schäfer Jahrzehnte lang kannten. Nur auf einer Matte im Schlafsack, das bedeutet Minimalismus pur und Natur satt.

Das Projekt „Schäferkarren“ wurde von Diakon Olaf Hofmann initiiert, der als Projektreferent für Freizeit und Tourismus im Kirchenbezirk Balingen und auf Landesebene neue Impulse für Glaubenserfahrungen inmitten der Natur ermöglichen will.

Wer sich entschließt, eine Nacht im Schäferkarren zu nächtigen, erlebt sich anders als im Alltag. Die kleine Auszeit wird für die Gäste zur Zeit der Besinnung, in der die großen Fragen des Lebens, nach Sinn, Bedeutung und Gott am abendlichen Lagerfeuer und unter dem weiten Sternenhimmel ihren Platz haben dürfen. Im Weniger liegt ein ungeahnter Reichtum und die Reduzierung schafft Raum für das Wesentliche.

Der letzte Eintrag ins Schäferkarren-Gästebuch ist vom 8.6. und lässt ahnen, dass sich die Wanderer trotz des Regenwetters geborgen gefühlt haben in ihrem Heim auf zwei Rädern: „Sanftes Regentröpfeln in schwarzsamtener Nacht, fruchtbar und sickernd in Mutter Erde. Freiheit, Zeitlosigkeit, Frieden und niemand sagt mir „hab Acht!“ Alles, alles fürs Herz, damit gesund es werde.“

Gerade jetzt zieht wieder häufiger der würzige Duft vom Holzfeuer über die Wiese. Familien aus dem Feriendorf bereiten Grillwürste im Freien zu und manche von ihnen oder auch Gäste aus der Evangelischen Tagungsstätte Bittenhalde waren schon im Schäferkarren zu Gast.

Zum Glück ist seit einigen Tagen wieder Leben ins Feriendorf eingezogen. Der Leiter Bernhard Deyhle freut sich über eine 80%ige Auslastung der Häuser. Nach der wochenlangen Zwangspause läuft manches erst langsam wieder an. So gibt es zwar noch kein festes Kinderprogramm und die Gruppenräume sind geschlossen, doch die Hasen sind putzmunter und die Kinder überbieten sich bei der Futtersuche für ihre Lieblinge.

Ein Abend oder eine ganze Nacht am offenen Feuer fühlt sich an, als wären wir mit unseren Vorfahren unterwegs. Da kann man locker mal das Fernsehprogramm vergessen. Eine Draußen-Nacht ist ein ganz besonderes Angebot, was Olaf Hofmann jenseits des Schäferkarrens noch bereit hält. Wer das erleben möchte, bringt Schlafsack und Isomatte mit und kann sich auf Stockbrot am Lagerfeuer freuen. Auf 900 m umgeben von Wald und Wiesen kann man den Alltag eine Nacht lang hinter sich lassen und dem Himmel eine Spur näher kommen.

 


Termine und Anfragen an Diakon Olaf Hofmann: olaf.hofmann@elk-wue.de

 


Anfragen für Häuser und Seminare:
Evangelische Tagungsstätte Haus Bittenhalde: www.haus-bittenhalde.de

Evangelisches Feriendorf Tieringen: www.feriendorf-tieringen.de

Zurück